Nachhaltige Banken – Mein Blick auf 4 grüne Anbieter

David
David

Autor von MyGreenJourney

Share on facebook
Teilen
Share on twitter
Twittern
Share on email
Mailen
Share on whatsapp
Teilen

Um ein möglichst selbst bestimmtes Leben führen zu können, ist es in meinen Augen elementar volle Transparenz über seine Einnahmen und Ausgaben zu haben. Doch mindestens genauso wichtig ist die Transparenz über die Nutzung & Kreditvergabe deines gesparten Geldes durch deine Bank. Daher habe ich mich in den letzten Wochen dazu intensiv eingearbeitet und folgende Fragen für mich beantwortet.

  • Was versteht man unter einer nachhaltigen Bank?
  • Welche Banken sind besonders nachhaltig?
  • Welche Vor- und Nachteile gibt es zu „konventionellen“ Banken?

Meine Ergebnisse möchte ich heute mit dir teilen damit du auch davon profitieren kannst. Wichtig: Dieser Artikel spiegelt meine persönliche Meinung wieder und es handelt sich hierbei um keine Anlagen- bzw. Finanzberatung.

Was ist eine nachhaltige Bank?

Wichtig zu verstehen ist, dass Begriffe wie „ökologisch“, „nachhaltig“ oder „Klimafreundlich“ keine geschützten Begriffe im Finanzwesen sind. Daher immer Augen auf im Straßenverkehr und vor allem bei der Recherche von Finanzthemen. Hier verweise ich gerne auf eine Broschüre der Verbraucherzentrale, die hier im Detail und sehr anschaulich aufklärt. Eine nachhaltige Bank verfolgt ethisch-ökologische Ansätze (strenger als konventionelle Banken), die im Folgenden aufgezeigt werden. 

4 ethisch-ökologische Ansätze, die nachhaltige Banken verfolgen:

  1. Ausschlusskriterien: Es werden bestimmte Branchen wie z.B. Rüstungsindustrie, Glücksspiel kategorisch ausgeschlossen. Es gibt keine Investition oder Kreditvergabe innerhalb dieser Branchen.
  2. Gezielte Investitionen: Die Banken fokussieren sich auf spezielle Branchen wie z.B. Umweltschutz, Gesundheitsbranche, Sozialwesen etc.
  3. Best-in-Class Ansatz: Hier spezialisiert man sich auf Unternehmen, die in ihrer Branche besonders innovativ und zukunftsträchtig sind z.B. beim Umweltschutz. Eine Branche wird hier nicht kategorisch ausgeschlossen.
  4. Engagement: Banken nutzen ihr Stimm- und Rederecht  als Aktionär um positiv auf die Entwicklung des jeweiligen Unternehmens einzuwirken.

Ein Ausschlusskriterium einer ganzen Branche ist natürlich immer konsequenter als z.B. den Best-in-Class Ansatz zu wählen. Es bleibt den Banken aber natürlich ganz allein überlassen welche und wie viele Ansätze sie in die Tat umsetzen. Daher reicht ein oberflächlicher Blick hier nicht aus.

Diese Banken habe ich mir genauer angeschaut

In Deutschland gibt es aktuell 14 Banken mit Nachhaltigkeitsstandards. Weitere Banken werden sicherlich folgen. Nach eingängiger Recherche habe ich mich für die folgenden Banken und eine tiefere Analyse entschieden. Laut Verbraucherzentrale handelt es sich bei der GLS Bank, der EthikBank und der Triodos Bank um die aktuell am Nachhaltigsten Banken (Stand 15.01.2021). Das Startup Tomorrow habe ich mit aufgenommen, da deren Ansatz sehr jung, innovativ und ebenfalls nachhaltig zu sein scheint. 

GLS Bank

Die GLS Bank ist eine Genossenschaftsbank und nach eigenen Aussagen die erste Ökobank der Welt. Sie wurde 1974 gegründet und hat sich seitdem zum Ziel gesetzt mehr sozial-ökologische Angebote in unserer Gesellschaft zu schaffen anstatt auf den Finanzmärkten zu spekulieren.

Zur Webseite

EthikBank

Die EthikBank ist eine Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg und steht für ethisches Investment und nachhaltiges Banking. Investitionen werden sehr sorgfältig geprüft und strengen Kriterien unterworfen.

Zur Webseite

Triodos Bank

Die Triodos Bank wurde 1980 in der Niederlande gegründet und hat viele Niederlassungen in Europa. Sie ist die größte Bank weltweit, die einen sozial-ökologische Ansatz verfolgt.

Zur Webseite

Tomorrow

Bei Tomorrow handelt es sich um ein Fintech Startup, das voll auf Mobile Banking setzt und alle Transaktionen über App steuerbar sind. Noch haben sie keine Banklizenz und arbeiten daher mit der Solarisbank zusammen. Sie sind aber auf jeden Fall der innovativste Vertreter in dieser Runde, vergessen dabei aber nicht das Thema Nachhaltigkeit.

Zur Webseite

1. Ausschlusskriterien bei Eigenanlagen und Kreditvergabe

Die GLS Bank, die EthikBank und die Triodos Bank schließen allesamt die folgenden Branchen aus und sind hier am Strengsten von allen Banken. In folgende Branchen wird weder investiert noch werden Kredite vergeben:

Eine detaillierte Auswertung zu Tomorrow gibt es nicht. Sie schreiben auf ihrer Webseite lediglich davon, dass sie nicht in Rüstung, Kohlekraft und Co investieren, dafür aber in soziale Projekte, die CO₂ ausgleichen. In einem Factsheet vom Fair Finance Guide Deutschland steht jedoch, dass die Prüfer vertrauliche Informationen erhalten haben, die sehr strenge Investitionsregeln beschrieben haben. Vertraulich deswegen weil Tomorrow gerade erst einen Investmentfonds plant und aktuell keine Informationen offenlegen darf. Konkrete Informationen müssen demnach noch abgewartet werden.

2. Schwerpunkt bei der Kreditvergabe

Auch hier sind die ersten 3 Banken wieder sehr ähnlich. Es wird bei allen Banken in Branchen wie Bildung, erneuerbare Energien, Gesundheit und Pflege, Ökologisches Bauen uvm. investiert. Hier sind kaum Unterschiede zu erkennen. Einen sehr spannenden Ansatz hat die GLS Bank gewählt. Hier kann man bei der Anmeldung eines Girokontos selber entscheiden für welche Branche das eigene Geld genutzt werden soll. Möchtest du also, dass dein Geld vermehrt Bildungsprojekten zukommt, dann ist das bei der GLS möglich.

Da Tomorrow (noch) keine Banklizenz hat, werden aktuell auch keine Kredite vergeben. Daher ist hier keine Bewertung möglich. 

3. Bankprodukte

Die GLS Bank, EthikBank und Triodos Bank sind nicht umsonst an der Spitze der „grünen Banken“. Denn auch bei den Bankprodukten bieten sie das gesamte Portfolio einer Bank an. Alle 3 Banken bieten z.B. ein Girokonto, kostenlose Geldautomatennutzung, Kreditkarten, Sparanlagen, und Wertpapier-Depots an. Lediglich bei der Anzahl der kostenlos nutzbaren Geldautomaten gibt es ein paar Unterschiede. Hier liegt die Triodos Bank vorne. 

Tomorrow muss hier wieder etwas separat betrachtet werden. Sie bieten lediglich ein Girokonto an und auch eine Debitkarte kann mitbestellt werden. Kostenlose Abhebungen sind ebenfalls kostenlos, jedoch teilweise limitiert. Als digitales Unternehmen liegt hier aber klar der Fokus auf Online Banking und kontaktlosem Bezahlen. 

Kurzer Exkurs – ETF Sparplan / Broker:

Zwar bieten alle drei oben genannten Banken Wertpapier Depots an aber diese sind nicht mit den konventionellen Banken oder Neo Brokern zu vergleichen. Die Triodos Bank bietet z.B. einen nachhaltigen Fondsparplan ab 25€ Sparquote an. Möchtest du aber den klassischen MSCI World ETF besparen wird es problematisch. Denn darin befinden sich Unternehmen, die von den genannten Banken ausgeschlossen sind. Hier wird wirklich sehr konsequent an den eigenen Werten festgehalten. 

4. Sicherheit

Die Einlagensicherung von 100.000€ pro Konto sollte natürlich greifen. Denn ohne diese Sicherung kann das Geld bei einer Pleite der Bank futsch sein. Sowohl bei der GLS Bank (gesetzliches Einlagensicherungssystem) als auch der EthikBank (amtlich anerkanntes BVR Institutssicherung GmbH) ist man abgesichert. In diesem Fall empfehle ich euch aber IMMER, selber auch nochmal nachzuprüfen. Sicherheit geht vor! Das Gleiche gilt für die Triodos Bank. Sie ist zwar in der Niederlande ansässig aber dort gibt es ebenfalls ein Sicherungssystem mit einer Obergrenze von 100.000€. Auch ausländische Niederlassungen u.a. in Deutschland sind dadurch geschützt.

Und zu guter Letzt findet sich auch bei Tomorrow die Information, dass es eine Einlagensicherung bis zu 100.000€ pro Anleger gibt. 

5. Kosten

Fakt ist: Nachhaltige Banken sind nicht günstig und können nicht mit den großen Direktbanken konkurrieren. Wer auf sozial-ökonomische Werte setzt, der muss dafür auch zahlen. Die Gründe sind vielfältig. Ein Grund ist zum Beispiel der Verzicht auf Spekulationen am Finanzmarkt oder das Verkaufen von dubiosen Finanzprodukten, die den Banken Vermittlungsgewinne ermöglichen würden. Diese fehlenden Einnahmen müssen an den Kunden weitergegeben werden. Im Fall der GLS Bank sind das bis zu 120€ pro Jahr. Auf der anderen Seite hat man einen vertrauensvollen Partner an seiner Seite. 

Ich habe bewusste auf eine detaillierte Kostenaufstellung verzichtet. Denn die Gebührenstrukturen der Anbieter ändern sich immer mal wieder und somit wäre die Aufstellung kaum aktuell zu halten. Anbei findet ihr eine Kostenaufstellung aller Banken aus dem August 2020 von der Verbraucherzentrale.

Fazit

Man braucht wirklich Zeit und Geduld um sich in das Bankenwesen einzuarbeiten und die unterschiedlichen Anbieter zu vergleichen. Das bedeutet, dass du mit diesem Artikel noch lange nicht vollumfänglich informiert bist. Aber einen Überblick habe ich dir damit hoffentlich gegeben. 

Ich habe mich persönlich für ein Girokonto bei der GLS Bank entschieden. Überzeugt hat mich der Standort Deutschland, die Tradition von über 50 Jahren und der transparente Umgang mit den doch relativ hohen Gebühren. Der jährliche Beitrag von 60€ hat keinen direkten Bezug zu deinem Konto sondern dient der Finanzierung der GLS Bank. Die offene und ehrliche Aufarbeitung dieses Themas hat mir sehr imponiert (hier könnt ihr es euch anschauen). Das ist aber natürlich nur meine persönliche Entscheidung und ich motiviere dich, dir deine ganz eigenen Gedanken zu machen. 

Bei Tomorrow habe ich aktuell kein Konto aber ich finde das Unternehmen sehr spannend. Aktuell warte ich noch ab, ob und wann ein Investmentfonds aufgesetzt wird und wie sich das Fintech entwickelt. 

Und was ist mit der DKB?

Neben der GLS Bank, bin ich weiterhin Kunde bei konventionellen Banken wie z.B. der DKB. Denn gerade bei der DKB sehe ich einen sehr positiven Wandel. Sie scheint das Thema Nachhaltigkeit in die breite Masse der Gesellschaft zu tragen (#geldverbesserer) und ist zugleich transparent bei den Punkten, die sie noch aktiv verbessern müssen. Im WWF-Rating (Link siehe unten) wurde die DKB sehr positiv bewertet, verglichen zu anderen, konventionellen Banken. 

Lass mich gerne wissen ob dir mein Artikel geholfen hat. Und wenn dir Infos fehlen, lasse ich sie gerne in ein Update einfließen. Schreib mir in die Kommentare.

Weiterführende Links zur tieferen Einarbeitung:

  • Broschüre der Verbraucherzentrale zum Thema „Ethisch-ökologisch anlegen und vorsrogen“ (Download)
  • Girokontenvergleich durch Verbraucherzentrale: Konditionen der Banken mit Nachhaltigeitsstandards (Download
  • Fair Finance Guide: Wie fair ist deine Bank? (zum Artikel)
  • WWF-Rating zur Integration von Nachhaltigkeit in Kerngeschäftsfeldern der 14 größten Banken Deutschlands (Download)

Article Photo by Micheile Henderson on Unsplash

Weitere Artikel

Über den Autor

Schön, dass du den Weg hierher gefunden hast. Ich bin David und schreibe hier über meine Erfahrungen, Erfolge aber auch Misserfolge, die ich auf meinem Weg zu einem ökologischeren Leben gesammelt habe und noch sammeln werde. Der Weg ist das Ziel und ich freue mich wenn du dabei bist. Lass gerne einen Kommentar da.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Afilliate-Links. Kauft ihr ein Produkt über einen dieser Links, erhalte ich eine kleine Provision. Das hat absolut keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung und ich empfehle nur Produkte / Anbieter wenn ich dahinter stehe. Für euch hat es ebenfalls keine negativen Auswirkungen und Kosten. Aber du unterstützt mich dabei, dieses Projekt umsetzen zu können. Dafür ein herzliches Dankeschön! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mein RSS Feed
Mein Hosting Partner*